zum Inhalt springen

Unsere Videogalerie

Wildbienen Vielfalt

Wildbienen finden in der Stadt gute Lebensvoraussetzungen: ein warmes Mikroklima, Wohnraum und ein vielfältiges Nahrungsangebot. Dennoch sind viele Wildbienenarten in ihrem Bestand gefährdet.



Wiener Schnirkelschnecke und Co

In Wien gibt es rund 150 Schneckenarten. Ob Weinbergschnecke, Tellerschnecke oder Zebra- und Posthornschnecke. Der Name gibt oft schon Auskunft über Form, Größe und Farbe. Viele Schneckenarten sind von Veränderungen ihres Lebensraums bedroht. Besonders die heimischen Gehäuseschnecken brauchen Schutzmaßnahmen, um die Artenvielfalt zu erhalten.



Spatzenkinderstuben in Wien

Ab Anfang April beginnen die Spatzeneltern ihre Nistplätze zu beziehen. Ende April erreicht die Brutzeit bei den fröhlich tschilpenden Gesellen ihren Höhepunkt. Spatzen gehen bei der Jungenaufzucht auf Nummer sicher und bauen ihr Nest gut versteckt in Höhlen. Haus- und Feldsperling halten, wenn möglich, über viele Jahre an ihren angestammten Brutplätzen fest und sind auf deren Bestand angewiesen.
 
Gemeinsam mit Birdlife sucht die Stadt Wien  - Umweltschutz im Rahmen einer Schwerpunktaktionswoche nach Wiens Spatzenkinderstuben

Details zur Zählung finden Interessierte auf den den Internetseiten von Birdlife.



Wiens Spechte

Im März erreicht die Balzzeit der heimischen Spechte ihren Höhepunkt. Dann sind ihr Trommeln und die einprägsamen Balzrufe nicht zu überhören. Nicht weniger als neun verschiedene Spechtarten brüten in Wien, das ist einzigartig für eine mitteleuropäische Großstadt. Eines haben sie alle gemeinsam: Sie brauchen alte Bäume, in die sie ihre Höhlen bauen. Ein reiches Spechtvorkommen ist damit Zeichen für einen wertvollen Baumbestand, den es zu schützen gilt, sowohl in den Wiener Wäldern als auch in den städtischen Gärten und Parks.

Zu den vorkommenden Spechtarten zählen der Grünspecht, der Buntspecht, der Schwarzspecht, der Blutspecht, der Mittelspecht, der Kleinspecht, der Grauspecht, der Weißrückenspecht und der Wendehals.

Gemeinsam mit Birdlife hat die Stadt Wien  - Umweltschutz Anfang März im Rahmen einer Schwerpunktwoche dazu aufgerufen, Wiens Spechte zu zählen.

Details zur Zählung und zu Wiens Spechten  bieten die Internetseiten von Birdlife.



Wenn die Amphibien im Frühling wandern....

Die Amphibienwanderung ist ein Naturereignis! Jahr für Jahr verlassen tausende Amphibien an den ersten warmen und feuchten Frühlingstagen ihre Winterquartiere, um zu den Laichgewässern zu wandern. Zu den ersten,  die die Wandersaison einläuten, zählen Grasfrosch, Springfrosch und Erdkröte.



Projekt CITY NATURE - Wiesenpflege und Artenvielfalt

Wiesen sind ein altes Kulturgut. Doch immer weniger Landwirte in der region Wien brauchen das Mähgut. Werden Wiesen nicht entsprechend naturnah gepflegt, verlieren ihre Artenvielfalt. Wie Wiesen naturnah gepflegt werden, um die Biodiversität zu erhalten, erfahren Interessierte bei den CITY NATURE Wiesenpflege-Terminen.



Cooles Grün statt heiße Sommer

Begrünte Fassaden und Dächer wirken im Sommer wie eine natürliche Klimaanlage und kühlen, im Winter wirken sie isolierend. Gründächer, Fassadenbegrünungen und begrünte Innenhöfe bieten auch einer Fülle von Tieren Lebensraum sind sind somit ein wichtiger Faktorfür den Erhalt der Artenvielfalt in der Stadt. Mehr zum Leben an der Hausfassade gibt es hier.



Turmfalken im Gemeindebau

Wie für viele in der Stadt lebende Arten stellt der Verlust von Nistplätzen, beispielsweise durch Dachbodenausbauten und Fassadenrenovierungen, eine wachsende Gefährdung für die Turmfalken dar. Durch die zeitgerechte Montage von geeigneten Ersatz-Nistkästen lassen sich Verzögerungen von Bauvorhaben und Konflikte aufgrund der Anwesenheit der Vögel zur Bauzeit sicher ausschließen.

W24 hat gemeinsam mit dem Gebäudebrüterexperten der Stadt Wien - Umweltschutz, Ferdinand Schmeller, einen Videobeitrag gestaltet.